FlachdachsanierungFlachdachsanierungFlachdachsanierungFlachdachsanierung

 

 

 

 

Wir über uns

Neuheiten

Unsere Produkte

Wärmeisolierung

Flachdächer

Bitumendach

Betondach

Metalldach

Wellplattendach

Foliendach

Terrassen & Balkone

Schwimmbecken & Zisternen

Transparente Versiegelung

Sanierungsbeispiele

Verarbeitungstipps

Fragen & Antworten

Informationsunterlagen

Anfrage & Bestellung

Firmenkontakt

Unsere AGB

Referenzen

Unsere Verarbeitungspartner



Impressum

 

Das Metallflachdach

Metalldachflächen gelten als besonders haltbar. In der Praxis zeigt sich jedoch immer wieder, dass auch diese Dachbedeckung ihre Schwachpunkte hat und irgend wann an ihre Grenzen stößt. Pfalznähte werden durch thermisch bedingte Bewegungen des Untergrundes nach und nach undicht. Witterungseinflüsse beschädigen die Oberfläche der Metallplatten und es treten Korrosionsschäden auf. Die Sanierung eines Metalldaches ist mit unseren Werkstoffen relativ einfach durchzuführen.



Die Fläche muss trocken, sauber und fettfrei sein. Nach einer normalen Reinigung (ggf. mittels Hochdruckreiniger) kann mit den Vorarbeiten begonnen werden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann die Metallfläche zusätzlich mit der "Xylol" - Verdünnung gereinigt und entfettet werden (ACHTUNG: Aktivkohle-Atemschutz ist dabei zwingend erforderlich!).


Alle gefährdeten Bereiche (Falz- und Schweißnähte) sowie stark verrostete Stellen werden mit der VULKEM 116 PU-Dichtmasse abgespachtelt. Die durchgerostete Stellen werden später auch mit dem MARISEAL 250 Flüssigkunststoff und einem Gewebevlies „dicht laminiert“ werden.

Nachdem die Vorarbeiten beendet sind, wird die VULKEM 181 PU-Grundierung für Metalluntergründe dünn und gleichmäßig mit Rolle und Pinsel aufgetragen. Sie trocknet innerhalb von 5 – 15 Minuten und muss noch am gleichen Tag mit der ersten Schicht MARISEAL 250 Flüssigkunststoff versehen werden.

Für das Erstellen einer ca. 2 mm dicken Dichtschicht verarbeitet man insgesamt 2 Kg MARISEAL 250 in zwei Schichten/Arbeitsschritten a’ 1 Kg.

An den Stellen, wo ein Gewebevlies eingearbeitet werden muss (z.B. Wandanschlüsse, Aufbauten, Rohre, Durchrostungen), trägt man während der ersten Schicht MARISEAL 250 etwas Flüssigkunststoff dünn aber deckend auf, legt das Gewebevlies hinein und streicht es mit Pinsel oder Bürste glatt. Anschließend tränkt man es mit weiterem MARISEAL 250 Flüssigkunststoff, bis die Oberfläche des Gewebes durch den Flüssigkunststoff glänzend erscheint.

Am nächsten Tag wird die zweite Schicht MARISEAL 250 aufgetragen (ca. 1 Kg pro m²) und einen weiteren Tag später trägt man die schützende Deckschicht MARISEAL 400 Flüssigkunststoff auf (ca. 0,3 Kg pro m²).

Alternativ zu der hellgrauen MARISEAL 400 Schutzschicht kann man auch den farbigen VULKEM 451 Flüssigkunststoff in weiß, beige, ziegelrot oder grün auftragen.


Hier sehen Sie zwei Fotos, die wir von einem unserer Heimwerkerkunden erhielten.

Vorher                                                                                            Nachher

 
Das Metalldach und der Wandanschluss sind wieder dicht.


Weitere Informationen zu den einzelnen Werkstoffen finden Sie im Bereich "Unsere Produkte". Detailliert beschriebene Verarbeitungsschritte finden Sie als Download im Bereich "Informationsunterlagen". Einen direkten Link zur aktuellen Preisliste erhalten Sie in unserer Antwort-Mail (siehe "Anfrage & Bestellung").



nach oben nach oben nach oben